RegDienst_Slide.jpg Foto: J.Jung /DRK St.Johann
RegistrierungsdienstBetreuungs-Dienst

Sie befinden sich hier:

  1. Angebote
  2. Bevölkerungsschutz und Rettung
  3. Registrierungsdienst

Der Registrierungsdienst

Ansprechpartner

Frau
Nicole Anhaus

Tel: 0172 - 6848475
N.Anhaus(at)drk-stjohann.saarland

Ursulinenstrasse 22
66111 Saarbrücken

 

Gerade steht das Mittagessen auf dem Tisch, piept es plötzlich laut am Gürtel. "Alarm für die Einsatzgruppe 46", tönt es aus dem Melder. Das Essen lässt man stehen und hastet in die Fahrzeughallen. Von dort geht es mit Blaulicht und Martinshorn zum Einsatz ... Diese oder ähnliche Geschichten kann jedes Mitglied der Einsatzgruppe erzählen. Am Einsatzort angekommen müssen oftmals Verletzte und/oder Betroffene medizinisch versorgt oder betreut werden. Bei einer größeren Anzahl geht der Überblick binnen Sekunden verloren, für derartige Einsätze steht der DRK Registrierungsdienst zur Verfügung.

 

Die Aufgaben

 

Der Registrierungsdienst des DRK hat die Aufgabe alle Verletzten und Betroffenen zu registrieren und so für einen besseren Überblick zu sorgen. Bei Erstbehandlung erfolgt eine so genannte Erstregistrierung, dabei werden Patientendaten, falls möglich erhoben. Nach Behandlung gibt es eine Ausgangsregistrierung, in der der Verbleib des Patienten festgehalten wird. So ist ein besserer Überblick gewährleistet.Die Registrierung kommt aber nicht nur im Notfall oder Großschadensereignis zum Einsatz, sondern kann auch bei Großdiensten eingesetzt werden. Auch hier werden handschriftliche Patientendaten in eine EDV Datenbank übertragen, sowie die eingesetzte Helfer.

Die Einsatzleitung arbeitet bei Großdiensten eng mit der Registrierung zusammen, ständig weden Einsatzdaten ausgetauscht.Unser Ortsverein besitzt saarlandweit den einzigen SEG Registrierungsdienst.

 

Auf alles vorbereitet

Foto: J.Jung /DRK St.Johann

Unser Registrierungsdienst ist auf die unterschiedlichsten Notsituationen vorbereitet. Mit unserem eigenen Registrierungswohnwagen können wir binnen kürzester Zeit am Einsatzort sein und mit der Registrierung von Verletzten und Einsatzkräften beginnen.

Der Wohnwagen ist zusätzlich ausgestattet mit:

  • Netzwerkverkabelung
  • Wlan 
  • Eigener Telefonanlage
  • Digitalfunk
  • Drucker
  • Notebooks
  • Vier Arbeitsplätze